Facebook-Freundschaften zwischen Schülern und Lehrern

In einem Kommentar wurde ich darum gebeten, einmal meine Sicht zu Facebook-Freundschaften zwischen Schülern und Lehrern darzustellen. (Übrigens empfinde ich das Wort “Freundschaft” in diesem Zusammenhang als falsch, nutze es aber, da es der Facebook-Sprechweise entspricht.)

Das, was ich hier beschreibe, stellt lediglich meine eigene Sichtweise dar. Ich finde, jeder muss für sich selbst den passenden Weg wählen. Für den einen ist es in Ordnung, mit Schülern “befreundet” zu sein, der andere hält lieber eine “professionelle Distanz” ein. Ich halte beide Wege für legitim, habe mich aber für die Mischvariante “Facebook-Freundschaften mit Schülern und professioneller Distanz” entschieden.

An meiner früheren Schule standen schueler.cc und wkw hoch im Kurs. Bei wkw habe ich meinen Klarnamen genutzt, bei schueler.cc nicht. Grund hierfür war Cyber-Mobbing in meiner Klasse über die schueler.cc. Es war es leichter, die Einträge als “Nicht-Lehrer” einsehen zu können, da es einen speziellen Lehrer-Account damals noch nicht gab. Der nette Nebeneffekt bei der Aufklärung dieses Mobbing-Falls war dann, den Schülern anhand “meines” Profils zeigen zu können, dass nicht alles und schon gar nicht jede Person im Internet echt ist.

Bei wkw richteten die Schüler dann sogenannte “Gruppenräume” ein, zu denen ich auch eingeladen wurde. Dann entdeckten die Schüler Facebook und alle anderen social networks wurden uninteressant. Facebook ist einfach, relativ unkompliziert und bietet eine Menge Abwechslung, alleine schon durch die Spiele und die Fotofunktionen. Google+ ist für die Schüler (noch) uninteressant, weil es zu personalisiert ist und weniger Spielmöglichkeiten bietet.

Ich bin bei Facebook mit meinem Klarnamen angemeldet und nutze es sowohl privat als auch dienstlich. Ich habe keinen zweiten Account für die Schule, da mir dies zu umständlich ist. Ich stelle aber immer wieder fest, dass Facebook niederschwelliger in Bezug auf die Kontaktaufnahme zu sein scheint.

Es gibt (noch) keine amtlichen Vorgaben für den Umgang von Lehrern mit Facebook-Freundschaften. Manche Schulen haben für sich Leitlinien formuliert. So gibt es teilweise die Pflicht, sich als Lehrer ein zweites Profil für schulische Zwecke einzurichten. Anderen Schulen ist es egal, wieder andere verurteilen Facebook-Freundschaften zwischen Schülern und Lehrern.

An meiner Schule gibt es keine Vorgaben. Deswegen habe ich für mich einige Regeln aufgestellt (keine Rangfolge, sondern so, wie sie mir beim Schreiben in den Kopf kommen):

  1. Schüler adden Lehrer, niemals umgekehrt! Die Entscheidung, mit einem Lehrer bei Facebook befreundet zu sein, liegt ausschließlich bei dem Schüler. Nicht jeder will mit seinem Lehrer außerhalb der Schule befreundet sein. Nicht jeder will sehen, was sein Lehrer so alles postet. Nicht jeder will, dass der Lehrer alles sieht. Ich finde, man bringt Schüler in einen Konflikt, wenn man sie added. Was denkt der Lehrer, wenn ich die Anfrage ablehne? Kriege ich dann schlechte Noten? Oder nehme ich an, obwohl ich das eigentlich nicht will? Das ist ein No-Go!
  2. Absolute Offenheit über meinen Umgang mit Facebook! Meist werde ich von Schülern gefragt, ob ich bei Facebook bin. Ich antworte dann natürlich mit “ja”. Einige fragen dann, ob sie mich adden können. Ich antworte immer, dass ich jede Freundschaftsanfrage (Ausnahme: siehe Punkt 10) annehme, aber die Schüler sofort auf einer Liste landen, sodass sie von mir außer den allgemeinen Infos nicht viel zu sehen bekommen. Umgekehrt kläre ich sie aber auch darüber auf, dass ich durchaus ihre Postings gegen sie nutzen werde, wenn es z.B. um starke Verstöße gegen die Schulordnung geht. Da ich bereits einmal einen solchen Fall hatte, wird der auch immer hübsch wiedergegeben, damit klar ist, was ich meine. (Es ging dabei um Stalking und Dokumentenfälschung.)
  3. Listen nutzen! Ich habe verschiedene Listen eingerichtet (Familie, Freunde, Schule), die unterschiedliche Sichtbarkeits-Einstellungen haben. Postings über Korrekturen im Sinne von “sitze schon wieder an Korrekturen” müssen meine Schüler nicht sehen. Meine Familie und meine Freunde dürfen das aber. Auch umgekehrt macht das Sinn.
  4. Liste für Eltern einrichten! Es gibt immer mehr Eltern, die mit den Lehrern ihrer Kinder befreundet sein wollen. Auch das lasse ich zu, aber sie landen auch sofort auf einer Liste. Außer meinem Namen sehen Eltern gar nichts von meinen Aktivitäten bei Facebook, haben aber eine Kontaktmöglichkeit mehr. In diesem Zusammenhang auch wichtig: Deutlich machen, dass man nicht sofort auf Nachrichten über Facebook reagiert! Bevorzugtes Kommunikationsmittel ist immer noch das Telefon!
  5. Keine Antworten auf Schüler-Postings! Ich antworte nie auf Schüler-Postings. Auch wenn Nicole schreibt, dass sie den neuen Twilight-Trailer gesehen habe und ich den auch ganz toll finde. Oder wenn Nikolai schreibt, dass er mal wieder keinen Bock auf Schule habe. So sehr ich dann auch versucht bin, da zu kommentieren: Das sind deren private Äußerungen, die ich einfach nicht zu kommentieren habe.
  6. Keine Antworten auf Eltern-Postings! Grund: s.o. Auch die Einblicke, die man bekommt, muss man ignorieren. Ich hatte mal einen Vater in der Klasse, der seiner Tochter zum 14. Geburtstag eine Fotocollage gebastelt hatte. Dazu hatte er mehrere Bikinifotos seiner Tochter auf ein Playboy-Cover gephotoshopt und bei Facebook für alle öffentlich hochgeladen. Dem hätte ich gerne was dazu gesagt, aber…
  7. Datenschutz beachten! Auch für Lehrer gilt der Datenschutz! Zensuren, Schülerdaten, Informationen die man eindeutig einer Person zuordnen kann, etc. haben dort nichts zu suchen. Gilt auch für die Facebook-Gruppen. Oder für Blogs. Die Datenschutzbestimmungen der einzelnen Länder findet man hier: klick
  8. Ambiguitätstoleranz! Alle bei Facebook gesehenen Dinge darf man nicht (auch nicht zu positiv oder zu negativ) bewerten und – im schlimmsten Fall – auch noch in die Notengebung mit einfließen lassen. Wer das nicht kann, sollte die Finger davon lassen!
  9. Schüler nicht von sich aus anschreiben! Ich schreibe Schüler nicht bei Facebook an. Wenn ich etwas zu klären habe, dann kann das bis zum nächsten Unterricht warten. Gilt auch für Eltern, die rufe ich dann an.
  10. Facebook-Freundschaften erst ab der Oberstufe! Die Facebook-Nutzer werden immer jünger, Mindestalter für die Anmeldung hin oder her, das kann man ja locker umgehen. Da ich das Alter aber kenne, nehme ich solche Facebook-Freundschaften nicht an. Das wissen meine Schüler aber auch.
  11. Gelöschtes ist nicht gelöscht! Bei allem, was man bei Facebook macht, muss man immer daran denken, dass auch Gelöschtes nicht wirklich gelöscht ist. Wer das mal austesten will: Man kann bei Facebook seine gespeicherten Daten anfordern. Weiteres dazu findet sich hier: klick (Ich habe das mal gemacht und muss sagen: erschreckend!)
  12. Informationen müssen alle erreichen! Informationen müssen alle Schüler einer Klasse erreichen. Es geht nicht, z.B. einem Schüler etwas zur bevorstehenden Klausur zu schreiben mit dem Zusatz “Sie geben das dann weiter”. Das funktioniert meist nicht. Hier muss man genau überlegen, welche Informationen in die Schule und welche in die Facebook-Kommunikation gehören!
  13. Kommunikation speichern! Bei allem, was ich schulisch auf Facebook mache, fertige ich eine Sicherungskopie (Screenshot, Ausdruck) an. Hört sich erst einmal ein bisschen paranoid an, hat sich in dem oben beschriebenen Fall aber als sinnvoll herausgestellt.
  14. Markierungs-Funktionen ausstellen! Wer nicht von Schülern auf Bildern oder Orten markiert werden will, sollte diese Funktion abstellen. Unsäglich, diese “Tanja befindet sich mit Celine und Markus hier”-Geotagging-Funktion.
  15. Über social networks aufklären! Geht z.B. prima hiermit: “Take this lollipop” (klick). Ich habe hier bereits darüber geschrieben: klick
  16. Klarnamen benutzen! Man bietet eine Angriffsfläche, wenn man z.B. als “Superman Bühle” angemeldet ist.
Mit Sicherheit habe ich noch den ein oder anderen Punkt vergessen, ggf. werde ich dann aktualisieren. Ich empfinde das Thema als durchaus schwierig und stelle mit vor, dass es für männliche Lehrer noch viel schwieriger sein dürfte.
Diese Punkte haben sich bei mir im Laufe der Jahre als sinnvoll erwiesen. Leider gibt es kaum Fortbildungen zu diesem Thema, man wird während des Referendariates auch nur unzureichend darüber aufgeklärt. Das sagen zumindest meine Referendare.
Grundsätzlich sollte man jegliche Grenzverletzung vermeiden! Es ist absolut inakzeptabel, Facebook oder andere Platttformen zu benutzen, um Schüler(innen) zu missbrauchen.

Lesenswerte Artikel zu diesem Thema:

  • Markus Böhm: “Die Regeln der Freundschaft”. In: Spiegel online, 29.11.2011. klick
  • “Stolperfalle Internet”. In: Spiegel Online, 25.01.2012. klick
  • Rosa Winkler-Hermaden: “Wenn Lehrer und Schüler Facebook-“Freunde” werden”. In: derStandard.at, 01.03.2011. klick
  • Frauke König: “Facebook & Co: Freundschaft zwischen Lehrern und Schülern?” In: news4teachers.de, 06.04.2012. klick
About these ads

Schlagworte: , , , , , ,

20 responses to “Facebook-Freundschaften zwischen Schülern und Lehrern”

  1. tommdidomm (@tommdidomm) says :

    Schöner Artikel. Und nein, für männliche Lehrer ist es nicht schwieriger, nicht schwieriger als im “echten Leben”. Wobei ich diesen Begriff schon komisch finde. Facebook ist ja nun, ob man will oder nicht, auch “echtes Leben”.

    Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass die Kinder, die ich kenne und die in FB sind, sich dort selten extrem anders verhalten als in der Schule.
    Und der Begriff der “Freundschaft” wird von ihnen, wenn sie mich geaddet haben, auch nicht falsch verstanden. Ich war dort immer noch der Lehrer.

    Viele haben mich geaddet, ohne weitere Nachrichten oder Postings zu schreiben. Sie haben auch nicht mit mir “angegeben”.
    Das “Nichteinmischung” finde ich am ehesten schwierig. Ich mische mich schon ein, wo ich merke, dass Gerüchte verbreitet werden, die nicht zutreffen oder Kollegen bloßgestellt werden. In der Regel reagieren die Schüler vernünftig. Und daher stimme ich dir zu: man muss es thematisieren, immer wieder. Wie alles andere im Unterricht auch.

    Dass hier in der Lehreraus- und fortbildung wenig geschieht, ist eher seltsam. Also wenig über “Facebook ist böse” hinaus.

    Nun ja. Bin selbst nach einer Pause wieder eingestiegen, weil der außerschulische Kommunikationsweg für Hilfen, Übungen, Aufgaben etc. hier viel viel kürzer ist. Die, die nicht bei FB sind, bediene ich per Email.

    • Frl. Rot says :

      Also meine Schüler “benehmen” sich auf Facebook deutlich anders als in der Schule. ;-)

      Ich fände es wichtig, Lehrern die Angst vor solchen Medien zu nehmen und aufzuklären. Über die Gefahren, aber auch die Vorteile.

      “Einmischen” ist eben eine schwierige Sache. Bei Mobbing oder der Verbreitung von Gerüchten greife ich auch ein. Aber über viele andere (harmlose) Dinge schüttle ich den Kopf und das war es dann.

  2. Fabian says :

    Danke ;)

    Bin zwar immer noch am grübeln wie man es am besten macht, aber danke für die ausführliche beschreibung!

    Wie es auch schon im kommentar vom tommidomm war: Die kinder schreiben ganz anders in FB als sie sich in der Schule verhalten. Und ich glaube so sehr man als Lehrer darauf achtet sich nicht beeinflussen zu lassen – es passiert doch…

    • Frl. Rot says :

      Ich finde, solange man nicht weiß, wie man es mit Facebook und Co. handhaben wird, sollte man es lassen. Die Grenzen verschwimmen virtuell zu schnell. Für mich funktioniert es gut und ich kann es auch gut trennen. Sollte ich jedoch merken, dass ich mich (in der Notengebung) beeinflussen lasse, werde ich die “Freundschaften” kappen.

    • tommdidomm (@tommdidomm) says :

      Sorry: ich meinte nicht, dass es großartig Unterschiede gibt zwischen FB und “dem anderen echten Leben” – also mir gegenüber. Das wäre dann falsch rübergekommen.

  3. Theni says :

    Also, ich bin auf Facebook mit einem Lehrer “befreundet” (auch noch ein extra Lehreraccount… ;) ansonsten hätte ich auch keine Freundschaftsanfrage geschickt…), eigentlich nur, weil es einer meiner ehemaligen Referendare ist, dem man vielleicht mal schreiben will. Mit Lehrern, die noch an meiner Schule sind, würde ich auch gar nocht “befreundet” sein wollen – die müssen wirklich nicht mitbekommen, was wir Schüler untereinander schreiben…
    Wobei wir Schüler begesitert waren, als eine Lehrerin mal dem Gespamme eines obernervigen Mädchen ein Ende bereitet hat, indem sie einfach mal munter mitkommentiert hat… xD
    Aber von meiner Schule findet man gerade mal 2 (!!!) Lehrer auf facebook, der Rest ist gegnüber dem Ganzen seeeehr misstrauisch. Eigentlich schade, denn jeder Zeit noch mal schnell irgendwas bekanntgeben für die Schule ist ja nicht ganz unpraktisch… (okey. Können wir auch ohne Lehrer. Die Klasse gründet ihre eigene Gruppe und es funktioniert tatsächlich…)

    • Frl. Rot says :

      Danke für die Schülersicht!
      Ich glaube, ich hätte wäre in meiner Schulzeit auch nicht gerne mit Lehrern virtuell befreundet gewesen.

  4. Armin says :

    Vielen Dank für die ausführliche Problembeschreibung. Bei all den Beschränkungen fühle ich mich bestätigt, erst gar nicht damit anzufangen.

  5. Nobelix says :

    Das ist mal eine gute und vernünftige Regelung. Aus dem, was die Azubis bei mir im Unternehmen so schreiben, halte ich mich in der Regel auch raus – obwohl ich mit einem der Azubis schon “befreundet” war, bevor er bei uns angefangen hat. Gut, das liegt aber daran, dass ich ihn schon vorher aus dem Sportverein kannte… (auch eine kleinmittelgroße Stadt ist gelegentlich ein Dorf).
    Und irgendwie schreib ich sowieso nicht wirklich viel bei Facebook, auch da ist eine eher gezielte Kommunikation gut möglich.
    Es ist halt wie immer im Internet – man muss aufpassen, was man von sich preisgibt…denn das Internet vergisst nichts.

  6. [Aya] says :

    Zu meiner Schulzeit wäre uns sowas im Traum nicht eingefallen :-D Mit Lehrern chatten? Nie im Leben, sowas kann auf die Dauer nur nach hinten losgehen.
    Ich weiß schon, warum ich keinen Gesichtsbuch-Account habe…

  7. pausenkaffee says :

    Wieder mal ein sehr interessanter Artikel und gute Tipps für das digitale Zeitalter. Einige Schüler sehen das natürlich anders, aber wenn man Transparenz schafft, sollte eine Kommunikation darüber auch möglich sein. Hilfreich sind in dem Zusammenhang auch Gruppen für die einzelnen Klassen, wenn man wirklich mal schnell einer Information weiter geben will oder muss.

    Tool fand ich auch den Kommentar von Theni aus Sicht einer Schülerin.

  8. Susi-q says :

    *Gefällt mir* ;-)

    Bist du auch mit ehemaligen Schülern befreundet?

  9. Summer says :

    Ich hab persönlich schon viele meiner Lehrer auf Facebook entdeckt. Auf die Idee, einen zu adden käm ich nicht. Irgendwo find ich nicht, dass die mit mir auf Facebook “befreundet” sein sollten. Allerdings kann ich es nicht so wirklich begründen. Ist mehr so ein Gefühl. Wenn es aber um Lehrer geht, die ich mal hatte und definitiv nicht mehr haben werde oder, die die Schule verlassen haben, find ich das schon richtig. Wenn man den Lehrer mochte und gut mit ihm (oder ihr) klar kam – warum nicht? So hab ich zum Beispiel noch Kontakt mit einer Mathelehrerin, die die Schule vor ein paar Jahren verlassen hat. Sie hat mich und ein paar andere in einer AG für Begabte unter ihre Fittiche genommen und war auch Ratgeberin in vielen anderen Dingen.

  10. ironie says :

    Lehrer sollten ueberhaupt Kontakte zu Schuelern vermeiden. Geapraeche ohne anwesende Eltern sind ebenso zu unterlassen wie das Zeigen von Bildern mit Menschen, vor allem im sogenannten Biologieunterricht. Auch das Lesen von Buechern und Zeichnen von Bildern sollte im Einzelfall ueberprueft werden.
    Mathearbeiten sollten anonym geschrieben werden um etwaige Bevorteilungen zu verhindern. Den gleichen Zweck solltenverpflichtende Gesichtsmasken erfuellen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: